Klima27 Clima protection now reduce CO2 Act now together in peace worldwide

History:

More and more soil turns into wasteland every year

More than 30 % of the world's soils are affected, with an additional 10 million hectares being added each year.

Go to article

Language: it Italiano

26.05.2020 20:05 it New translation Author: Isolde Moussot

In quattro punti i terreni soffrono di "cattiva alimentazione". Troppa chimica sintetica e letame e troppo poco materiale organico da residui vegetali o letame. Oltre a questo ci sono i pesticidi. Di conseguenza, i terreni diventano salati e secchi. Ne soffrono i microrganismi e i lombrichi, così importanti per la produzione di humus e quindi per i terreni fertili. Secondo un rapporto di Bündnis 90 Die Grünen, il 40% di tutte le specie di lombrichi sono sulla lista rossa e il 25% dei grandi funghi sono in pericolo.

A causa dell'aumento del riscaldamento globale e del conseguente aumento della siccità e degli eventi atmosferici estremi, i suoli si stanno prosciugando ancora di più. I preziosi terreni coltivabili vengono spazzati via perché non c'è più alcun sostegno. Per consentire ancora la crescita delle piante, viene applicato più fertilizzante, che mette ancora più a dura prova il terreno e inquina ulteriormente le acque sotterranee. I limiti di nitrati delle acque sotterranee in Germania sono già superati in molti luoghi. Questo è particolarmente pericoloso per i neonati e le donne incinte.

Una volta che il terreno è diventato deserto è molto difficile renderlo nuovamente utilizzabile per il paesaggio. Nel corso di diverse generazioni si perde per la produzione di cibo.

Una soluzione può essere l'agricoltura biologica con il cambio di rotazione delle colture.

Inoltre, ognuno può contribuire con la scelta del proprio cibo a migliorare e mantenere l'estinzione delle specie nel suolo e la qualità del suolo. Una buona possibilità è quella di acquistare cibo da agricoltura biologica.

Tradotto con www.DeepL.com/Translator (versione gratuita)

Language: it Italiano

26.05.2020 20:05 it New translation Author: Isolde Moussot

Ogni anno sempre più terra si trasforma in terra desolata

Oltre il 30% dei suoli del mondo sono interessati, con l'aggiunta di altri 10 milioni di ettari ogni anno.

Un terzo dei pascoli e un quarto dei terreni coltivabili e delle foreste di tutto il mondo sono interessati. Anche la biodiversità e quindi la vita nel suolo è minacciata. Di conseguenza, anche la rigenerazione del suolo è a rischio.

Language: en English

26.05.2020 20:04 en Last change: Isolde Moussot

In four places the soils suffer from "poor nutrition". Too much synthetic chemistry and manure and too little organic material from plant residues or dung. On top of that there are the pesticides. As a result, soils become salty and dry. Microrganisms and earthworms, which are so important for the production of humus and thus for fertile soils, suffer from this. 40 percent of all earthworm species are on the red list and 25 percent of the large fungi are endangered according to a report by Bündnis 90 Die Grünen.

Due to increasing global warming and the associated increase in drought and extreme weather events, soils are drying out even more. Valuable arable land is being washed away because there is no longer any support. In order to still allow plant growth, more fertiliser is applied, which places even more strain on the soil and additionally pollutes the groundwater. The nitrate limits of the groundwater in Germany are already exceeded in many places. This is particularly dangerous for babies and pregnant women.

Once the soil has become wasteland it is very difficult to make it usable for the landscape again. Over several generations it is lost for the production of food.

One solution can be organic farming with changing crop rotations.

In addition, everyone can contribute with the choice of their food to improve and maintain the extinction of species in the soil and the quality of the soil. A good possibility is to buy food from organic farming.

Translated
with www.DeepL.com/Translator (free version)

Before :
In four places the soils suffer from "poor nutrition". Too much synthetic chemistry and manure and too little organic material from plant residues or dung. On top of that there are the pesticides. As a result, soils become salty and dry. Microrganisms and earthworms, which are so important for the production of humus and thus for fertile soils, suffer from this. 40 percent of all earthworm species are on the red list and 25 percent of the large fungi are endangered according to a report by Bündnis 90 Die Grünen.

Due to increasing global warming and the associated increase in drought and extreme weather events, soils are drying out even more. Valuable arable land is being washed away because there is no longer any support. In order to still allow plant growth, more fertiliser is applied, which places even more strain on the soil and additionally pollutes the groundwater. The nitrate limits of the groundwater in Germany are already exceeded in many places. This is particularly dangerous for babies and pregnant women.

Once the soil has become wasteland it is very difficult to make it usable for the landscape again. Over several generations it is lost for the production of food.

One solution can be organic farming with changing crop rotations.

In addition, everyone can contribute with the choice of their food to improve and maintain the extinction of species in the soil and the quality of the soil. A good possibility is to buy food from organic farming.

Language: es Español

26.05.2020 20:03 es New translation Author: Isolde Moussot

En cuatro lugares los suelos sufren de "mala nutrición". Demasiada química sintética y estiércol y muy poco material orgánico de residuos vegetales o estiércol. Además de eso están los pesticidas. Como resultado, los suelos se vuelven salados y secos. Los microorganismos y las lombrices de tierra, que son tan importantes para la producción de humus y por lo tanto para los suelos fértiles, sufren de esto. El 40 por ciento de todas las especies de lombrices de tierra están en la lista roja y el 25 por ciento de los grandes hongos están en peligro de extinción, según un informe de Bündnis 90 Die Grünen.

Debido al creciente calentamiento global y al aumento asociado de las sequías y los eventos climáticos extremos, los suelos se están secando aún más. Valiosas tierras de cultivo están siendo arrasadas porque ya no hay ningún apoyo. Para permitir el crecimiento de las plantas, se aplica más fertilizante, lo que supone una mayor presión sobre el suelo y además contamina las aguas subterráneas. Los límites de nitratos de las aguas subterráneas en Alemania ya se han superado en muchos lugares. Esto es particularmente peligroso para los bebés y las mujeres embarazadas.

Una vez que el suelo se ha convertido en un páramo es muy difícil hacerlo utilizable para el paisaje de nuevo. A lo largo de varias generaciones se pierde para la producción de alimentos.

Una solución puede ser la agricultura orgánica con rotaciones de cultivos cambiantes.

Además, todos pueden contribuir con la elección de su alimento a mejorar y mantener la extinción de especies en el suelo y la calidad del mismo. Una buena posibilidad es comprar alimentos de la agricultura orgánica.

Traducido con www.DeepL.com/Translator (versión gratuita)

Language: es Español

26.05.2020 20:03 es New translation Author: Isolde Moussot

Más y más tierra se está convirtiendo en un páramo cada año

Más del 30 % de los suelos del mundo están afectados, y cada año se añaden 10 millones de hectáreas más.

Un tercio de las tierras de pastoreo y una cuarta parte de todas las tierras cultivables y bosques del mundo están afectados. La biodiversidad y, por lo tanto, la vida en el suelo también está amenazada. Como resultado, la regeneración del suelo también está en peligro.

Language: fr Francais

26.05.2020 20:02 fr New translation Author: Isolde Moussot

Chaque année, de plus en plus de terres se transforment en friches

Plus de 30 % des sols du monde sont touchés, et 10 millions d'hectares supplémentaires sont ajoutés chaque année.

Un tiers des pâturages et un quart des terres arables et des forêts du monde entier sont touchés. La biodiversité et donc la vie dans le sol sont également menacées. Par conséquent, la régénération des sols est également menacée.

Language: fr Francais

26.05.2020 20:02 fr New translation Author: Isolde Moussot

En quatre endroits, les sols souffrent d'une "mauvaise nutrition". Trop de chimie synthétique et de fumier et trop peu de matière organique provenant de résidus végétaux ou d'excréments. En plus de cela, il y a les pesticides. En conséquence, les sols deviennent salés et secs. Les microorganismes et les vers de terre, si importants pour la production d'humus et donc pour les sols fertiles, en souffrent. 40 % de toutes les espèces de vers de terre sont sur la liste rouge et 25 % des grands champignons sont en danger, selon un rapport de Bündnis 90 Die Grünen.

En raison du réchauffement climatique croissant et de l'augmentation des sécheresses et des phénomènes météorologiques extrêmes qui en découle, les sols s'assèchent encore plus. De précieuses terres arables sont emportées par les eaux parce qu'il n'y a plus de soutien. Afin de permettre la croissance des plantes, on applique davantage d'engrais, ce qui exerce une pression encore plus forte sur le sol et pollue encore plus les eaux souterraines. Les limites de nitrates des eaux souterraines en Allemagne sont déjà dépassées en de nombreux endroits. Cette situation est particulièrement dangereuse pour les bébés et les femmes enceintes.

Une fois que le sol est devenu une friche, il est très difficile de le rendre à nouveau utilisable pour le paysage. Sur plusieurs générations, il est perdu pour la production de nourriture.

Une solution peut être l'agriculture biologique avec des rotations de cultures changeantes.

En outre, chacun peut contribuer, par le choix de son alimentation, à améliorer et à maintenir l'extinction des espèces dans le sol et la qualité de celui-ci. Une bonne possibilité est d'acheter des aliments issus de l'agriculture biologique.

Traduit avec www.DeepL.com/Translator (version gratuite)

Language: en English

26.05.2020 19:59 en New translation Author: Isolde Moussot

More and more soil turns into wasteland every year

More than 30 % of the world's soils are affected, with an additional 10 million hectares being added each year.

One third of pasture land and a quarter of all arable land and forests worldwide are affected. Biodiversity and thus life in the soil is also threatened. As a result, the regeneration of the soil is also at risk.

Language: en English

26.05.2020 19:59 en New translation Author: Isolde Moussot

In four places the soils suffer from "poor nutrition". Too much synthetic chemistry and manure and too little organic material from plant residues or dung. On top of that there are the pesticides. As a result, soils become salty and dry. Microrganisms and earthworms, which are so important for the production of humus and thus for fertile soils, suffer from this. 40 percent of all earthworm species are on the red list and 25 percent of the large fungi are endangered according to a report by Bündnis 90 Die Grünen.

Due to increasing global warming and the associated increase in drought and extreme weather events, soils are drying out even more. Valuable arable land is being washed away because there is no longer any support. In order to still allow plant growth, more fertiliser is applied, which places even more strain on the soil and additionally pollutes the groundwater. The nitrate limits of the groundwater in Germany are already exceeded in many places. This is particularly dangerous for babies and pregnant women.

Once the soil has become wasteland it is very difficult to make it usable for the landscape again. Over several generations it is lost for the production of food.

One solution can be organic farming with changing crop rotations.

In addition, everyone can contribute with the choice of their food to improve and maintain the extinction of species in the soil and the quality of the soil. A good possibility is to buy food from organic farming.

Language: de Deutsch

17.05.2020 22:44 de Last change: Isolde Moussot

Vierlorts leiden die Böden an "schlechter Ernährung". Zu viel synthetische Chemie und Gülle und zu wenig organischem Material aus Pflanzenresten oder Mist. Dazu kommen noch die Pestizide. Die Folge davon ist dass Böden versalzen und austrocknen. Mikrorganismen und Regenwürmer, die so wichtig für die Herstellung von Humus und damit für fruchtbare Böden sind, leiden darunter. 40 Prozent aller Regenwurmarten stehen auf der roten Liste und 25 Prozent der Großpilze sind lt. einem Bericht von Bündnis 90 Die Grünen bestandsgefährdet.

Durch die zunehmende globale Erwärmung und damit einhergehende zunehmende Dürre und Extremwetterereignisse trocken die Böden noch mehr aus. Wertvoller Ackerboden wird weg geschwämmt, weil kein Halt mehr da ist. Um dennoch ein Pflanzenwachstum zu möglichen wird noch mehr gedüngt, was zu noch mehr Belastung für den Boden wird und zusätzlich das Grundwasser belastet. Die Nitratgrenzwerte vom Grundwasser werden in Deutschland bereits jetzt vielerorts überschritten. Vor allem für Babys und Schwangere ist das gefährlich.

Ist der Boden erstmal zu Ödland geworden ist es sehr schwer ihn wieder für die Landschaft nutzbar zu machen. Über mehrere Generationen ist er für die Produktion von Lebensmitteln verloren.

Ein Lösungsansatz kann die ökologische Landwirtschaft mit wechselnden Fruchtfolgen sein.

Außerdem kann jeder mit der Auswahl seiner Lebensmittel dazu beitragen das Artensterben im Boden und die Qualität der Böden zu verbessern und zu erhalten. Eine gute Möglichkeit ist es Lebensmittel aus ökologischen Anbau zu kaufen.

Before :
Vierlorts leiden die Böden an "schlechter Ernährung". Zu viel synthetische Chemie und Gülle und zu wenig organischem Material aus Pflanzenresten oder Mist. Dazu kommen noch die Pestizide. Die Folge davon ist dass Böden versalzen und austrocknen. Mikrorganismen und Regenwürmer, die so wichtig für die Herstellung von Humus und damit für fruchtbare Böden sind, leiden darunter. 40 Prozent aller Regenwurmarten stehen auf der roten Liste und 25 Prozent der Großpilze sind lt. einem Bericht von Bündnis 90 Die Grünen bestandsgefährdet.

Durch die zunehmende globale Erwärmung und damit einhergehende zunehmende Dürre und Extremwetterereignisse trocken den Boden noch mehr aus. Wertvoller Ackerboden wird weggeschwämmt, weil kein Halt mehr da ist. Um dennoch ein Pflanzenwachstum zu möglichen wird noch mehr gedüngt, was zu noch mehr Belastung für den Boden wird und zusätzlich das Grundwasser belastet. Die Nitratgrenzwerte vom Grundwasser werden in Deutschland bereits jetzt vielerorts überschritten. Vor allem für Babys und Schwangere ist das gefährlich.

Ist der Boden erstmal zu Ödland geworden ist es sehr schwer ihn wieder für die Landschaft nutzbar zu machen. Über mehrere Generationen ist er für die Produktion von Lebensmitteln verloren.

Ein Lösungsansatz kann die ökologische Landwirtschaft mit wechselnden Fruchtfolgen sein.

Außerdem kann jeder mit der Auswahl seiner Lebensmittel dazu beitragen das Artensterben im Boden und die Qualität der Böden zu verbessern und zu erhalten. Eine gute Möglichkeit ist es Lebensmittel aus ökologischen Anbau zu kaufen.

Language: de Deutsch

17.05.2020 22:16 de Last change: Isolde Moussot

Vierlorts leiden die Böden an "schlechter Ernährung". Zu viel synthetische Chemie und Gülle und zu wenig organischem Material aus Pflanzenresten oder Mist. Dazu kommen noch die Pestizide. Die Folge davon ist dass Böden versalzen und austrocknen. Mikrorganismen und Regenwürmer, die so wichtig für die Herstellung von Humus und damit für fruchtbare Böden sind, leiden darunter. 40 Prozent aller Regenwurmarten stehen auf der roten Liste und 25 Prozent der Großpilze sind lt. einem Bericht von Bündnis 90 Die Grünen bestandsgefährdet.

Durch die zunehmende globale Erwärmung und damit einhergehende zunehmende Dürre und Extremwetterereignisse trocken den Boden noch mehr aus. Wertvoller Ackerboden wird weggeschwämmt, weil kein Halt mehr da ist. Um dennoch ein Pflanzenwachstum zu möglichen wird noch mehr gedüngt, was zu noch mehr Belastung für den Boden wird und zusätzlich das Grundwasser belastet. Die Nitratgrenzwerte vom Grundwasser werden in Deutschland bereits jetzt vielerorts überschritten. Vor allem für Babys und Schwangere ist das gefährlich.

Ist der Boden erstmal zu Ödland geworden ist es sehr schwer ihn wieder für die Landschaft nutzbar zu machen. Über mehrere Generationen ist er für die Produktion von Lebensmitteln verloren.

Ein
Lösungsansatz kann die href="https://de.wikipedia.org/wiki/Fruchtfolge">ökologische Landwirtschaft mit wechselnden Fruchtfolgen sein.

Außerdem
kann jeder mit der Auswahl seiner Lebensmittel dazu beitragen das Artensterben im Boden und die Qualität der Böden zu verbessern und zu erhalten. Eine gute Möglichkeit ist es Lebensmittel aus ökologischen Anbau zu kaufen.

Before :
Vierlorts leiden die Böden an "schlechter Ernährung". Zu viel synthetische Chemie und Gülle und zu wenig organischem Material aus Pflanzenresten oder Mist. Dazu kommen noch die Pestizide. Die Folge davon ist dass Böden versalzen und austrocknen. Mikrorganismen und Regenwürmer, die so wichtig für die Herstellung von Humus und damit für fruchtbare Böden sind, leiden darunter. 40 Prozent aller Regenwurmarten stehen auf der roten Liste und 25 Prozent der Großpilze sind lt. einem Bericht von Bündnis 90 Die Grünen bestandsgefährdet.

Durch die zunehmende globale Erwärmung und damit einhergehende zunehmende Dürre und Extremwetterereignisse trocken den Boden noch mehr aus. Wertvoller Ackerboden wird weggeschwämmt, weil kein Halt mehr da ist. Um dennoch ein Pflanzenwachstum zu möglichen wird noch mehr gedüngt, was zu noch mehr Belastung für den Boden wird und zusätzlich das Grundwasser belastet. Die Nitratgrenzwerte vom Grundwasser werden in Deutschland bereits jetzt vielerorts überschritten. Vor allem für Babys und Schwangere ist das gefährlich.

Ist der Boden erstmal zu Ödland geworden ist es sehr schwer ihn wieder für die Landschaft nutzbar zu machen. Über mehrere Generationen ist er für die Produktion von Lebensmitteln verloren.

Language: de Deutsch

17.05.2020 21:57 de Last change: Isolde Moussot

Immer mehr Boden verwandelt sich jedes Jahr in Ödland

Mehr als 30 % der Böden weltweit sind betroffen und es kommen jedes Jahr noch 10 Millionen Hektar hinzu.

Before :
Mehr als 30 % der Böden weltweit sind betroffen und es kommen jedes Jahr nocht 10 Millionen Hektar hinzu.

Ein Drittel Weideland und ein Viertel aller Acker- und Waldflächen sind weltweit betroffen. Einhergehend damit ist auch die Biodiversität und damit das Leben im Boden bedroht. Das führt dazu dass auch die Regeneration der Böden gefährdet ist.

Language: de Deutsch

17.05.2020 21:56 de Last change: Isolde Moussot

Vierlorts leiden die Böden an "schlechter Ernährung". Zu viel synthetische Chemie und Gülle und zu wenig organischem Material aus Pflanzenresten oder Mist. Dazu kommen noch die Pestizide. Die Folge davon ist dass Böden versalzen und austrocknen. Mikrorganismen und Regenwürmer, die so wichtig für die Herstellung von Humus und damit für fruchtbare Böden sind, leiden darunter. 40 Prozent aller Regenwurmarten stehen auf der roten Liste und 25 Prozent der Großpilze sind lt. einem href="https://www.gruene-bundestag.de/themen/biologische-vielfalt-naturschutz/regenwurm-bedroht-artenvielfalt-im-boden-schwindet">Bericht von Bündnis 90 Die Grünen bestandsgefährdet.

Durch die zunehmende globale Erwärmung und damit einhergehende zunehmende Dürre und Extremwetterereignisse trocken den Boden noch mehr aus. Wertvoller Ackerboden wird weggeschwämmt, weil kein Halt mehr da ist. Um dennoch ein Pflanzenwachstum zu möglichen wird noch mehr gedüngt, was zu noch mehr Belastung für den Boden wird und zusätzlich das Grundwasser belastet. Die href="https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/naturnah/Achtung-Nitrat-Grundwasser-in-Gefahr,sendung986492.html?fbclid=IwAR3i78SdpTieXfGCyaaJkmgc3Mh4DhEB4iuSOeA8FpN8QLPE0HcbzZJzkSM">Nitratgrenzwerte vom Grundwasser werden in Deutschland bereits jetzt vielerorts überschritten. Vor allem für Babys und Schwangere ist das gefährlich.

Ist
der Boden erstmal zu Ödland geworden ist es sehr schwer ihn wieder für die Landschaft nutzbar zu machen. Über mehrere Generationen ist er für die Produktion von Lebensmitteln verloren.

Before :
Vierlorts leiden die Böden an "schlechter Ernährung". Zu viel synthetische Chemie und Gülle und zu wenig organischem Material aus Pflanzenresten oder Mist. Dazu kommen noch die Pestizide. Die Folge davon ist dass Böden versalzen und austrocknen. Mikrorganismen und Regenwürmer, die so wichtig für die Herstellung von Humus und damit für fruchtbare Böden sind, leiden darunter. 40 Prozent aller Regenwurmarten stehen auf der roten Liste und 25 Prozent der Großpilze sind lt. einem href="https://www.gruene-bundestag.de/themen/biologische-vielfalt-naturschutz/regenwurm-bedroht-artenvielfalt-im-boden-schwindet">Bericht von Bündnis 90 Die Grünen bestandsgefährdet.

Durch die zunehmende globale Erwärmung und damit einhergehende zunehmende Dürre und Extremwetterereignisse trocken den Boden noch mehr aus. Wertvoller Ackerboden wird weggeschwämmt, weil kein Halt mehr da ist.

Ist
der Boden erstmal zu Ödland geworden ist es sehr schwer ihn wieder für die Landschaft nutzbar zu machen. Über mehrere Generationen ist er für die Produktion von Lebensmitteln verloren.

Language: de Deutsch

17.05.2020 21:56 de Last change: Isolde Moussot

Immer mehr Boden verwandelt sich jedes Jahr in Ödland

Mehr als 30 % der Böden weltweit sind betroffen und es kommen jedes Jahr nocht 10 Millionen Hektar hinzu.

Before :

Ein Drittel Weideland und ein Viertel aller Acker- und Waldflächen sind weltweit betroffen. Einhergehend damit ist auch die Biodiversität und damit das Leben im Boden bedroht. Das führt dazu dass auch die Regeneration der Böden gefährdet ist.

Before :
Ein Drittel vom Weideland und ein Viertel von Acker- und Waldflächen weltweit sind stark beeinträchtigt. Jedes Jahr kommen noch 10 Millionen Hektar Äcker dazu und sind so stark beeinträchtigt, dass sie für die Landwirtschaft kaum noch nutzbar sind.

Language: de Deutsch

17.05.2020 21:36 de Last change: Isolde Moussot

Vierlorts leiden die Böden an "schlechter Ernährung". Zu viel synthetische Chemie und Gülle und zu wenig organischem Material aus Pflanzenresten oder Mist. Dazu kommen noch die Pestizide. Die Folge davon ist dass Böden versalzen und austrocknen. Mikrorganismen und Regenwürmer, die so wichtig für die Herstellung von Humus und damit für fruchtbare Böden sind, leiden darunter. 40 Prozent aller Regenwurmarten stehen auf der roten Liste und 25 Prozent der Großpilze sind lt. einemBericht von Bündnis 90 Die Grünen bestandsgefährdet.

Durch
die zunehmende globale Erwärmung und damit einhergehende zunehmende Dürre und Extremwetterereignisse trocken den Boden noch mehr aus. Wertvoller Ackerboden wird weggeschwämmt, weil kein Halt mehr da ist.

Ist der Boden erstmal zu Ödland geworden ist es sehr schwer ihn wieder für die Landschaft nutzbar zu machen. Über mehrere Generationen ist er für die Produktion von Lebensmitteln verloren.

Before :
Vierlorts leiden die Böden an "schlechter Ernährung". Zu viel synthetische Chemie und Gülle und zu wenig organischem Material aus Pflanzenresten oder Mist. Dazu kommen noch die Pestizide. Die Folge davon ist dass Böden versalzen und austrocknen. Mikrorganismen und Regenwürmer, die so wichtig für die Herstellung von Humus und damit für fruchtbare Böden sind, leiden darunter. 40 Prozent aller Regenwurmarten stehen auf der roten Liste und 25 Prozent der Großpilze sind lt. einemBericht von Bündnis 90 Die Grünenbestandsgefährdet.

Durch die zunehmende globale Erwärmung und damit einhergehende zunehmende Dürre und Extremwetterereignisse trocken den Boden noch mehr aus. Wertvoller Ackerboden wird weggeschwämmt, weil kein Halt mehr da ist.

Ist der Boden erstmal zu Ödland geworden ist es sehr schwer ihn wieder für die Landschaft nutzbar zu machen. Über mehrere Generationen ist er für die Produktion von Lebensmitteln verloren.

Language: de Deutsch

17.05.2020 21:36 de Last change: Isolde Moussot

Immer mehr Boden verwandelt sich jedes Jahr in Ödland

Ein Drittel vom Weideland und ein Viertel von Acker- und Waldflächen weltweit sind stark beeinträchtigt. Jedes Jahr kommen noch 10 Millionen Hektar Äcker dazu und sind so stark beeinträchtigt, dass sie für die Landwirtschaft kaum noch nutzbar sind.

Before :
Ein Drittel vom Weideland und ein Viertel von Acker- und Waldflächen weltweit sind stark beeinträchtigt. Weltweit werden jedes Jahr 10 Millionen Hektar Äcker so sehr beeinträchtigt, dass sie für die Landwirtschaft kaum noch nutzbar sind.

Language: de Deutsch

17.05.2020 21:33 de Last change: Isolde Moussot

Immer mehr Boden verwandelt sich jedes Jahr in Ödland

Ein Drittel vom Weideland und ein Viertel von Acker- und Waldflächen weltweit sind stark beeinträchtigt. Weltweit werden jedes Jahr 10 Millionen Hektar Äcker so sehr beeinträchtigt, dass sie für die Landwirtschaft kaum noch nutzbar sind.

Language: de Deutsch

17.05.2020 21:33 de Last change: Isolde Moussot

Immer mehr Boden verwandelt sich jedes Jahr in Ödland

Ein Drittel vom Weideland und ein Viertel von Acker- und Waldflächen weltweit sind stark beeinträchtigt. Weltweit werden jedes Jahr 10 Millionen Hektar Äcker so sehr beeinträchtigt, dass sie für die Landwirtschaft kaum noch nutzbar sind.

Before :
Ein Drittel vom Weideland und ein Viertel von Acker- und Waldflächen sind stark beeinträchtigt. In Deutschland allein werden jedes Jahr 10 Millionen Hektar Äcker so sehr beeinträchtigt, dass sie für die Landwirtschaft kaum noch nutzbar sind

Language: de Deutsch

17.05.2020 21:27 de Last change: Isolde Moussot

Vierlorts leiden die Böden an "schlechter Ernährung". Zu viel synthetische Chemie und Gülle und zu wenig organischem Material aus Pflanzenresten oder Mist. Dazu kommen noch die Pestizide. Die Folge davon ist dass Böden versalzen und austrocknen. Mikrorganismen und Regenwürmer, die so wichtig für die Herstellung von Humus und damit für fruchtbare Böden sind, leiden darunter. 40 Prozent aller Regenwurmarten stehen auf der roten Liste und 25 Prozent der Großpilze sind lt. einemBericht von Bündnis 90 Die Grünenbestandsgefährdet.

Durch die zunehmende globale Erwärmung und damit einhergehende zunehmende Dürre und Extremwetterereignisse trocken den Boden noch mehr aus. Wertvoller Ackerboden wird weggeschwämmt, weil kein Halt mehr da ist.

Ist
der Boden erstmal zu Ödland geworden ist es sehr schwer ihn wieder für die Landschaft nutzbar zu machen. Über mehrere Generationen ist er für die Produktion von Lebensmitteln verloren.

Before :
Vierlorts leiden die Böden an "schlechter Ernährung. Zu viel synthetische Chemie und Gülle und zu wenig organischem Material aus Pflanzenresten oder Mist. Dazu kommen noch die Pestizide. Die Folge davon ist dass Böden versalzen und austrocknen. Mikrorganismen und Regenwürmer, die so wichtig für die Herstellung von Humus und damit für fruchtbare Böden sind, leiden darunter. 40 Prozent aller Regenwurmarten stehen auf der roten Liste und 25 Prozent der Großpilze sind lt. einemBericht von Bündnis 90 Die Grünenbestandsgefährdet.


Durch die zunehmende globale Erwärmung und damit einhergehende zunehmende Dürre und Extremwetterereignisse trocken den Boden noch mehr aus. Wertvoller Ackerboden wird weggeschwämmt, weil kein Halt mehr da ist.



Ist
der Boden erstmal zu Ödland geworden ist es sehr schwer ihn wieder für die Landschaft nutzbar zu machen. Über mehrere Generationen ist er für die Produktion von Lebensmitteln verloren.

Language: de Deutsch

17.05.2020 21:25 de New entry Author: Isolde Moussot

Vierlorts leiden die Böden an "schlechter Ernährung. Zu viel synthetische Chemie und Gülle und zu wenig organischem Material aus Pflanzenresten oder Mist. Dazu kommen noch die Pestizide. Die Folge davon ist dass Böden versalzen und austrocknen. Mikrorganismen und Regenwürmer, die so wichtig für die Herstellung von Humus und damit für fruchtbare Böden sind, leiden darunter. 40 Prozent aller Regenwurmarten stehen auf der roten Liste und 25 Prozent der Großpilze sind lt. einemBericht von Bündnis 90 Die Grünenbestandsgefährdet.


Durch die zunehmende globale Erwärmung und damit einhergehende zunehmende Dürre und Extremwetterereignisse trocken den Boden noch mehr aus. Wertvoller Ackerboden wird weggeschwämmt, weil kein Halt mehr da ist.



Ist der Boden erstmal zu Ödland geworden ist es sehr schwer ihn wieder für die Landschaft nutzbar zu machen. Über mehrere Generationen ist er für die Produktion von Lebensmitteln verloren.

Language: de Deutsch

17.05.2020 21:25 de New entry Author: Isolde Moussot

Immer mehr Boden verwandelt sich jedes Jahr in Ödland

Ein Drittel vom Weideland und ein Viertel von Acker- und Waldflächen sind stark beeinträchtigt. In Deutschland allein werden jedes Jahr 10 Millionen Hektar Äcker so sehr beeinträchtigt, dass sie für die Landwirtschaft kaum noch nutzbar sind