Klima27 Clima protection now reduce CO2 Act now together in peace worldwide

History:

Germany: Pesticides in drinking water

Enough! No more pesticides in groundwater!

Go to article

Language: it Italiano

26.05.2020 19:56 it New translation Author: Isolde Moussot

cosa la signora Klöckner cosa la signora Klöckner

ha a che fare con questo.

I fatti creati in questo modo hanno effetti a lungo termine sulle nostre acque sotterranee e sul suolo. Noi, i nostri figli e i figli dei nostri figli, pagheremo il conto per le misure omesse!

Clicca qui per il filmato: https://www.zdf.de/verbraucher/wiso/pestizide-im-wasser---wie-stehts-um-die-wasserqualitaet-im-trinkwasser-100

Il glifosato nell'acqua grezza supera i limiti dell'acqua potabile in alcuni punti di misurazione, secondo Bernhard Röhrle della società di approvvigionamento idrico del Baden-Württemberg. Anche altri pesticidi, prodotti farmaceutici e nitrati destano preoccupazione. Sta diventando sempre più difficile salvaguardare e garantire la qualità dell'acqua potabile, dice il signor Röhrle.

I pesticidi sono sospettati di danneggiare il sistema nervoso e immunitario, di ridurre la fertilità e di essere cancerogeni. Il Ministero dell'Agricoltura del Baden-Württemberg dispone già di informazioni sui pesticidi che gli agricoltori applicano nei campi. Gli agricoltori sono tenuti a documentare l'uso dei pesticidi e a mostrarli su richiesta. Queste informazioni potrebbero essere molto utili per l'analisi dell'acqua. Tuttavia, il ministero si rifiuta di fornire queste informazioni alle aziende idriche perché non avrebbero un interesse legittimo a farlo! Ora la società statale per l'approvvigionamento idrico sta facendo causa.

Poiché i pesticidi, una volta applicati, si depositano negli strati del suolo e vengono gradualmente eliminati, i pesticidi che sono stati applicati decenni fa e che ora sono vietati sono ancora nelle acque sotterranee.

Per questo si dice anche che le acque sotterranee hanno una lunga memoria. Ciò rende ancora più importante controllare meglio e ridurre al minimo la nuova autorizzazione di nuovi pesticidi e di quelli attualmente autorizzati.

Ci sono pesticidi che non possono essere filtrati dalle acque sotterranee.

Il Ministero federale dell'agricoltura, con il ministro Klöckner, e il Ministero dell'ambiente sono in lite per l'ulteriore approvazione dei pesticidi. Se non riescono a raggiungere un accordo, i pesticidi sono automaticamente approvati per un ulteriore periodo limitato! Questo è già successo 18 volte tra il 1.1.2020 e il 27.1.2020! Ogni volta il Ministero Federale dell'Agricoltura ha respinto le preoccupazioni del Ministero Federale dell'Ambiente, creando così dei fatti. Anche i pesticidi contenenti glifosato sono estesi in questo modo!

È ora di cambiare questa procedura! È conforme alla legge? Le misure importanti per la salvaguardia della nostra acqua potabile sono state trascurate! E questi fatti, che si creano in questo modo, hanno effetti a lungo termine sulle nostre acque sotterranee e sul suolo.

Il conto delle misure omesse sarà pagato da noi, dai nostri figli e nipoti!

E ci sono già delle alternative efficaci ai pesticidi, come si può leggere qui, tra le altre cose:
https://www.umweltbundesamt.de/themen/staedte-ohne-pestizide-neue-wege-der

Tradotto con www.DeepL.com/Translator (versione gratuita)

Language: it Italiano

26.05.2020 19:56 it New translation Author: Isolde Moussot

Germania: Pesticidi in acqua potabile

Basta! Niente più pesticidi nelle acque sotterranee!

Un contributo cinematografico molto informativo di ZDF del 27.1.2020 mostra le connessioni in modo impressionante. Tra le altre cose, riferisce quanto diligentemente saranno approvati ulteriori pesticidi, come l'estensione dei pesticidi sarà estesa in modo molto controverso e

Language: es Español

26.05.2020 19:54 es New translation Author: Isolde Moussot

Alemania: Pesticidas en el agua potable

¡Basta! ¡No más pesticidas en las aguas subterráneas!

Una contribución cinematográfica muy informativa de la ZDF del 27.1.2020 muestra las conexiones de una manera impresionante. Entre otras cosas, informa de la diligencia con que se aprobarán nuevos plaguicidas, cómo se extenderá la extensión de los plaguicidas de manera muy controvertida y

Language: es Español

26.05.2020 19:54 es New translation Author: Isolde Moussot

lo que la Sra. Klöckner tiene que ver con eso.

Los hechos creados de esta manera tienen efectos a largo plazo en nuestras aguas subterráneas y suelos. ¡Nosotros, nuestros hijos y los hijos de nuestros hijos, pagaremos la factura de las medidas omitidas!

Haga clic aquí para ver la película: https://www.zdf.de/verbraucher/wiso/pestizide-im-wasser---wie-stehts-um-die-wasserqualitaet-im-trinkwasser-100

El glifosato en el agua cruda excede los límites del agua potable en algunos puntos de medición, según Bernhard Röhrle de la compañía de suministro de agua de Baden-Württemberg. Otros plaguicidas, productos farmacéuticos y nitratos también son motivo de preocupación. Cada vez es más difícil salvaguardar y garantizar la calidad del agua potable, dice el Sr. Röhrle.

Se sospecha que los plaguicidas dañan los sistemas nervioso e inmunológico, reducen la fertilidad y son cancerígenos. El Ministerio de Agricultura de Baden-Württemberg ya tiene información sobre los pesticidas que los agricultores aplican en los campos. Los agricultores deben documentar el uso de los plaguicidas y mostrarlos cuando se les solicite. Esta información podría ser muy útil en el análisis del agua. Sin embargo, el ministerio se niega a proporcionar esta información a las compañías de agua porque no tendrían un interés legítimo en hacerlo! Ahora la compañía estatal de suministro de agua está demandando contra esto.

Debido a que los plaguicidas que se aplicaron una vez se depositan en las capas del suelo y se eliminan gradualmente, los plaguicidas que se aplicaron hace décadas y que ahora están prohibidos, siguen estando en las aguas subterráneas.

Por eso también se dice que el agua subterránea tiene una larga memoria. Esto hace que sea aún más importante controlar mejor y reducir al mínimo la nueva autorización de nuevos plaguicidas y los plaguicidas actualmente autorizados.

Hay pesticidas que no pueden ser filtrados de las aguas subterráneas.

El Ministerio Federal de Agricultura, con la Ministra Sra. Klöckner, y el Ministerio de Medio Ambiente están en disputa sobre la aprobación ulterior de los plaguicidas. Si no pueden llegar a un acuerdo, los pesticidas se aprueban automáticamente por un período limitado. ¡Esto ya ha sucedido 18 veces entre el 1.1.2020 y el 27.1.2020! Cada vez que el Ministerio Federal de Agricultura ha rechazado las preocupaciones del Ministerio Federal de Medio Ambiente y así ha creado hechos. ¡Incluso los pesticidas que contienen glifosato se extienden de esta manera!

¡Es hora de cambiar este procedimiento! ¿Es legal? ¡Se están descuidando importantes medidas para salvaguardar nuestra agua potable! Y estos hechos, que se crean de esta manera, tienen efectos a largo plazo en nuestras aguas subterráneas y el suelo.

¡La cuenta de las medidas omitidas será pagada por nosotros, nuestros hijos y nietos!

Y ya hay alternativas efectivas a los pesticidas, como se puede leer aquí, entre otras cosas:
https://www.umweltbundesamt.de/themen/staedte-ohne-pestizide-neue-wege-der

Traducido con www.DeepL.com/Translator (versión gratuita)

Language: fr Francais

26.05.2020 19:50 fr New translation Author: Isolde Moussot

Allemagne : les pesticides dans l'eau potable

Assez ! Plus de pesticides dans les eaux souterraines !

Une contribution cinématographique très instructive de la ZDF du 27.1.2020 montre les liens de manière impressionnante. Il indique entre autres la diligence avec laquelle d'autres pesticides seront approuvés, comment l'extension des pesticides sera étendue de manière très controversée et

Language: fr Francais

26.05.2020 19:50 fr New translation Author: Isolde Moussot

ce que Mme Klöckner

a à voir avec cela.

Les faits ainsi créés ont des effets à long terme sur nos eaux souterraines et nos sols. Nous, nos enfants et les enfants de nos enfants, paierons la facture pour les mesures omises !

Cliquez ici pour le film : https://www.zdf.de/verbraucher/wiso/pestizide-im-wasser---wie-stehts-um-die-wasserqualitaet-im-trinkwasser-100

Selon Bernhard Röhrle, de la société d'approvisionnement en eau du Bade-Wurtemberg, le glyphosate présent dans l'eau brute dépasse les limites de l'eau potable à certains points de mesure. D'autres pesticides, produits pharmaceutiques et nitrates suscitent également des inquiétudes. Il est de plus en plus difficile de sauvegarder et de garantir la qualité de l'eau potable, déclare M. Röhrle.

Les pesticides sont soupçonnés d'endommager le système nerveux et immunitaire, de réduire la fertilité et d'être cancérigènes. Le ministère de l'agriculture du Bade-Wurtemberg dispose déjà d'informations sur les pesticides que les agriculteurs appliquent dans les champs. Les agriculteurs sont tenus de documenter l'utilisation des pesticides et de les montrer sur demande. Ces informations pourraient être très utiles pour l'analyse de l'eau. Cependant, le ministère refuse de fournir ces informations aux compagnies des eaux parce qu'elles n'auraient pas un intérêt légitime à le faire ! La compagnie nationale d'approvisionnement en eau poursuit maintenant cette affaire.

Comme les pesticides, une fois appliqués, se déposent dans les couches du sol et sont progressivement lessivés, les pesticides qui ont été appliqués il y a des décennies et qui sont maintenant interdits se trouvent toujours dans les eaux souterraines.

C'est pourquoi on dit aussi que les eaux souterraines ont une longue mémoire. Il est donc d'autant plus important de mieux contrôler et de réduire au minimum les nouvelles autorisations de nouveaux pesticides et de pesticides actuellement autorisés.

Il existe des pesticides qui ne peuvent pas être filtrés dans les eaux souterraines.

Le ministère fédéral de l'agriculture, avec la ministre Mme Klöckner, et le ministère de l'environnement sont en désaccord sur la poursuite de l'homologation des pesticides. S'ils ne parviennent pas à un accord, les pesticides sont automatiquement approuvés pour une nouvelle période limitée ! Cela s'est déjà produit 18 fois entre le 1.1.2020 et le 27.1.2020 ! À chaque fois, le ministère fédéral de l'agriculture a rejeté les préoccupations du ministère fédéral de l'environnement et a ainsi créé des faits. Même les pesticides contenant du glyphosate sont étendus de cette manière !

Il est temps de changer cette procédure ! Est-il conforme à la loi ? Des mesures importantes pour la sauvegarde de notre eau potable sont négligées ! Et ces faits, ainsi créés, ont des effets à long terme sur nos eaux souterraines et sur le sol.

La facture des mesures omises sera payée par nous, nos enfants et petits-enfants !

Et il existe déjà des alternatives efficaces aux pesticides, comme on peut le lire ici, entre autres choses :
https://www.umweltbundesamt.de/themen/staedte-ohne-pestizide-neue-wege-der

Traduit avec www.DeepL.com/Translator (version gratuite)

Language: en English

26.05.2020 19:48 en Last change: Isolde Moussot

Germany: Pesticides in drinking water

Before :
Pesticides in drinking water

Enough! No more pesticides in groundwater!

A very informative film contribution by ZDF on 27.1.2020 shows the connections in an impressive way. Among other things, it reports how diligently further pesticides will be approved, how the extension of pesticides will be extended in a very controversial way and what Mrs. Klöckner

Language: en English

26.05.2020 19:45 en New translation Author: Isolde Moussot

Pesticides in drinking water

Enough! No more pesticides in groundwater!

A very informative film contribution by ZDF on 27.1.2020 shows the connections in an impressive way. Among other things, it reports how diligently further pesticides will be approved, how the extension of pesticides will be extended in a very controversial way and what Mrs. Klöckner

Language: en English

26.05.2020 19:45 en New translation Author: Isolde Moussot

has to do with it.

Facts created in this way have long-term effects on our groundwater and soils. We, our children and our children's children, will pay the bill for the omitted measures!!

Click here for the film: https://www.zdf.de/verbraucher/wiso/pestizide-im-wasser---wie-stehts-um-die-wasserqualitaet-im-trinkwasser-100

Glyphosate in raw water exceeds the drinking water limits at some measuring points, according to Bernhard Röhrle from the Baden-Württemberg water supply company. Other pesticides, pharmaceuticals and nitrates also cause concern. It is becoming increasingly difficult to safeguard and guarantee the quality of drinking water, says Mr. Röhrle.

Pesticides are suspected of damaging the nervous and immune systems, reducing fertility and being carcinogenic. The Baden-Württemberg Ministry of Agriculture already has information on the pesticides that farmers apply in the fields. Farmers are required to document the use of pesticides and show them on request. This information could be very helpful in water analysis. However, the ministry refuses to provide this information to water companies because they would not have a legitimate interest in doing so! Now the state water supply company is suing against this.

Because pesticides, once applied, are deposited in the soil layers and gradually washed out, pesticides that were applied decades ago and are now banned are still in the groundwater.

That is why it is also said that groundwater has a long memory. This makes it all the more important to better control and minimise the new authorisation of new pesticides and currently authorised pesticides.

There are pesticides that cannot be filtered out of groundwater.

The Federal Ministry of Agriculture, with Minister Mrs. Klöckner, and the Ministry of the Environment are in dispute over the further approval of pesticides. If they cannot reach an agreement, the pesticides are automatically approved for a further limited period! This has already happened 18 times between 1.1.2020 and 27.1.2020! Each time the Federal Ministry of Agriculture has rejected the concerns of the Federal Ministry of the Environment and thus created facts. Even pesticides containing glyphosate are extended in this way!

It is time to change this procedure! Is it legally compliant? Important measures to safeguard our drinking water are being neglected! And these facts, which are created in this way, have long-term effects on our groundwater and the soil.

The bill for the omitted measures will be paid by us, our children and grandchildren!

And there are already effective alternatives to pesticides, as can be read here, among other things:
https://www.umweltbundesamt.de/themen/staedte-ohne-pestizide-neue-wege-der

Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)

Language: de Deutsch

21.05.2020 10:06 de Last change: Isolde Moussot

damit zu tun hat.

Fakten, die auf diese Weise geschaffen werden, haben langfristige Auswirkungen auf unser Grundwasser und die Böden. Die Rechnung für die unterlassene Maßnahmen zahlen wir, unsere Kinder und Kindeskinder!!!

Hier geht's zum Film: https://www.zdf.de/verbraucher/wiso/pestizide-im-wasser---wie-stehts-um-die-wasserqualitaet-im-trinkwasser-100

Glyphosat im Rohwasser überschreitet an einigen Messstellen die Grenzwerte für das Trinkwasser teilt Bernhard Röhrle von der Landeswasserversorgung Baden-Württemberg mit. Auch andere Pestizide, Arzeneimittel und Nitrate bereiten sorgen. Die Qualität des Trinkwassers zu sichern und zu gewährleisten wird immer schwieriger sagt Herr Röhrle.

Pestizide stehen im Verdacht das Nerven- und Imunsystem zu Schädigen, die Fruchtbarkeit zu mindern und krebseregend zu sein. Das Ladwirtschaftsministerium von Baden-württemberg hat bereits Informationen zu den Pestiziden, die Landwirte auf den Feldern ausbringen. Landwirte müssen den Einsatz von Pestiziden dokumentieren und auf Verlangen vorzeigen. Diese Informationen könnten sehr hilfreich bei der Wasseranalyse sein. Das Ministerium verweigert jedoch die Auskunft über diese Informationen an Wasserwerke, weil diese keine berechtigtes Interesse dafür hätten!!! Dagegen klagt nun die Landeswasserversorgung.

Weil einmal aufgebrachte Pestizide sich in den Bodenschichten ablagern und nach und nach ausgewaschen werden, befinden sich auch vor Jahrzehnten ausgebrachte und jetzt verbotene Pestizide immer noch im Grundwasser.

Deshalb heißt es auch, dass das Grundwasser ein langes Gedächtnis hat. Um so wichtiger ist es die Neuzulassung von neuen Pestiziden und derzeit zugelassenen Pestiziden besser zu kontrollieren und zu minimieren.

Es gibt Pestizide die nicht aus dem Grundwasser gefiltert werden können.

Das Bundesministerium für Landwirtschaft, mit der Ministerin Frau Klöckner, und das Ministerium für Umwelt streiten sich um die weitere Zulassung von Pestiziden. Können sie sich dabei nicht einigen, werden die Pestizide automatisch weiter befristet zugelassen! Dies ist im Zeitraum vom 1.1.2020 bis 27.1.2020 bereits 18 mal passiert! Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat jedesmal die Bedenken von Bundesumweltministerium zurückgewiesen und so Fakten geschaffen. Selbst glyphosathaltige Pestizide werden auf diese Art und Weise verlängert!

Es wird Zeit dieses Verfahren zu ändern! Ist das rechtskonform? Wichtige Maßnahmen zur Sicherung unseres Trinkwassers, werden unterlassen! Und diese Fakten, die auf diese Weise geschaffen werden haben langfristige Auswirkungen auf unser Grundwasser und die Böden.

Die Rechnung für die unterlassene Maßnahmen zahlen wir, unsere Kinder und Kindeskinder!!!

Und dabei gibt es bereits wirksame Alternativen zu den Pestiziden, wie unter anderem hier zu lesen:
https://www.umweltbundesamt.de/themen/staedte-ohne-pestizide-neue-wege-der

Before :
damit zu tun hat.

Fakten, die auf diese Weise geschaffen werden, haben langfristige Auswirkungen auf unser Grundwasser und die Böden. Die Rechnung für die unterlassene Maßnahmen zahlen wir, unsere Kinder und Kindeskinder!!!

Hier geht's zum Film:
https://www.zdf.de/verbraucher/wiso/pestizide-im-wasser---wie-stehts-um-die-wasserqualitaet-im-trinkwasser-100

Glyphosat im Rohwasser überschreitet an einigen Messstellen die Grenzwerte für das Trinkwasser teilt Bernhard Röhrle von der Landeswasserversorgung Baden-Württemberg mit. Auch andere Pestizide, Arzeneimittel und Nitrate bereiten sorgen. Die Qualität des Trinkwassers zu sichern und zu gewährleisten wird immer schwieriger sagt Herr Röhrle.

Pestizide stehen im Verdacht das Nerven- und Imunsystem zu Schädigen, die Fruchtbarkeit zu mindern und krebseregend zu sein. Das Ladwirtschaftsministerium von Baden-württemberg hat bereits Informationen zu den Pestiziden, die Landwirte auf den Feldern ausbringen. Landwirte müssen den Einsatz von Pestiziden dokumentieren und auf Verlangen vorzeigen. Diese Informationen könnten sehr hilfreich bei der Wasseranalyse sein. Das Ministerium verweigert jedoch die Auskunft über diese Informationen an Wasserwerke, weil diese keine berechtigtes Interesse dafür hätten!!! Dagegen klagt nun die Landeswasserversorgung.

Weil einmal aufgebrachte Pestizide sich in den Bodenschichten ablagern und nach und nach ausgewaschen werden, befinden sich auch vor Jahrzehnten ausgebrachte und jetzt verbotene Pestizide immer noch im Grundwasser.

Deshalb heißt es auch, dass das Grundwasser ein langes Gedächtnis hat. Um so wichtiger ist es die Neuzulassung von neuen Pestiziden und derzeit zugelassenen Pestiziden besser zu kontrollieren und zu minimieren.

Es gibt Pestizide die nicht aus dem Grundwasser gefiltert werden können.

Das Bundesministerium für Landwirtschaft, mit der Ministerin Frau Klöckner, und das Ministerium für Umwelt streiten sich um die weitere Zulassung von Pestiziden. Können sie sich dabei nicht einigen, werden die Pestizide automatisch weiter befristet zugelassen! Dies ist im Zeitraum vom 1.1.2020 bis 27.1.2020 bereits 18 mal passiert! Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat jedesmal die Bedenken von Bundesumweltministerium zurückgewiesen und so Fakten geschaffen. Selbst glyphosathaltige Pestizide werden auf diese Art und Weise verlängert!

Es wird Zeit dieses Verfahren zu ändern! Ist das rechtskonform? Wichtige Maßnahmen zur Sicherung unseres Trinkwassers, werden unterlassen! Und diese Fakten, die auf diese Weise geschaffen werden haben langfristige Auswirkungen auf unser Grundwasser und die Böden.

Die Rechnung für die unterlassene Maßnahmen zahlen wir, unsere Kinder und Kindeskinder!!!

Und dabei gibt es bereits wirksame Alternativen zu den Pestiziden, wie unter anderem hier zu lesen:https://www.umweltbundesamt.de/themen/staedte-ohne-pestizide-neue-wege-der

Language: de Deutsch

21.05.2020 10:05 de Last change: Isolde Moussot

damit zu tun hat.

Fakten, die auf diese Weise geschaffen werden, haben langfristige Auswirkungen auf unser Grundwasser und die Böden. Die Rechnung für die unterlassene Maßnahmen zahlen wir, unsere Kinder und Kindeskinder!!!

Hier geht's zum Film: https://www.zdf.de/verbraucher/wiso/pestizide-im-wasser---wie-stehts-um-die-wasserqualitaet-im-trinkwasser-100

Glyphosat im Rohwasser überschreitet an einigen Messstellen die Grenzwerte für das Trinkwasser teilt Bernhard Röhrle von der Landeswasserversorgung Baden-Württemberg mit. Auch andere Pestizide, Arzeneimittel und Nitrate bereiten sorgen. Die Qualität des Trinkwassers zu sichern und zu gewährleisten wird immer schwieriger sagt Herr Röhrle.

Pestizide stehen im Verdacht das Nerven- und Imunsystem zu Schädigen, die Fruchtbarkeit zu mindern und krebseregend zu sein. Das Ladwirtschaftsministerium von Baden-württemberg hat bereits Informationen zu den Pestiziden, die Landwirte auf den Feldern ausbringen. Landwirte müssen den Einsatz von Pestiziden dokumentieren und auf Verlangen vorzeigen. Diese Informationen könnten sehr hilfreich bei der Wasseranalyse sein. Das Ministerium verweigert jedoch die Auskunft über diese Informationen an Wasserwerke, weil diese keine berechtigtes Interesse dafür hätten!!! Dagegen klagt nun die Landeswasserversorgung.

Weil einmal aufgebrachte Pestizide sich in den Bodenschichten ablagern und nach und nach ausgewaschen werden, befinden sich auch vor Jahrzehnten ausgebrachte und jetzt verbotene Pestizide immer noch im Grundwasser.

Deshalb heißt es auch, dass das Grundwasser ein langes Gedächtnis hat. Um so wichtiger ist es die Neuzulassung von neuen Pestiziden und derzeit zugelassenen Pestiziden besser zu kontrollieren und zu minimieren.

Es gibt Pestizide die nicht aus dem Grundwasser gefiltert werden können.

Das Bundesministerium für Landwirtschaft, mit der Ministerin Frau Klöckner, und das Ministerium für Umwelt streiten sich um die weitere Zulassung von Pestiziden. Können sie sich dabei nicht einigen, werden die Pestizide automatisch weiter befristet zugelassen! Dies ist im Zeitraum vom 1.1.2020 bis 27.1.2020 bereits 18 mal passiert! Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat jedesmal die Bedenken von Bundesumweltministerium zurückgewiesen und so Fakten geschaffen. Selbst glyphosathaltige Pestizide werden auf diese Art und Weise verlängert!

Es wird Zeit dieses Verfahren zu ändern! Ist das rechtskonform? Wichtige Maßnahmen zur Sicherung unseres Trinkwassers, werden unterlassen! Und diese Fakten, die auf diese Weise geschaffen werden haben langfristige Auswirkungen auf unser Grundwasser und die Böden.

Die Rechnung für die unterlassene Maßnahmen zahlen wir, unsere Kinder und Kindeskinder!!!

Und
dabei gibt es bereits wirksame Alternativen zu den Pestiziden, wie unter anderem hier zu lesen:https://www.umweltbundesamt.de/themen/staedte-ohne-pestizide-neue-wege-der

Before :
damit zu tun hat.

Fakten, die auf diese Weise geschaffen werden, haben langfristige Auswirkungen auf unser Grundwasser und die Böden. Die Rechnung für die unterlassene Maßnahmen zahlen wir, unsere Kinder und Kindeskinder!!!

Hier geht's zum Film:
https://www.zdf.de/verbraucher/wiso/pestizide-im-wasser---wie-stehts-um-die-wasserqualitaet-im-trinkwasser-100

Glyphosat im Rohwasser überschreitet an einigen Messstellen die Grenzwerte für das Trinkwasser teilt Bernhard Röhrle von der Landeswasserversorgung Baden-Württemberg mit. Auch andere Pestizide, Arzeneimittel und Nitrate bereiten sorgen. Die Qualität des Trinkwassers zu sichern und zu gewährleisten wird immer schwieriger sagt Herr Röhrle.

Pestizide stehen im Verdacht das Nerven- und Imunsystem zu Schädigen, die Fruchtbarkeit zu mindern und krebseregend zu sein. Das Ladwirtschaftsministerium von Baden-württemberg hat bereits Informationen zu den Pestiziden, die Landwirte auf den Feldern ausbringen. Landwirte müssen den Einsatz von Pestiziden dokumentieren und auf Verlangen vorzeigen. Diese Informationen könnten sehr hilfreich bei der Wasseranalyse sein. Das Ministerium verweigert jedoch die Auskunft über diese Informationen an Wasserwerke, weil diese keine berechtigtes Interesse dafür hätten!!! Dagegen klagt nun die Landeswasserversorgung.

Weil einmal aufgebrachte Pestizide sich in den Bodenschichten ablagern und nach und nach ausgewaschen werden, befinden sich auch vor Jahrzehnten ausgebrachte und jetzt verbotene Pestizide immer noch im Grundwasser.

Deshalb heißt es auch, dass das Grundwasser ein langes Gedächtnis hat. Um so wichtiger ist es die Neuzulassung von neuen Pestiziden und derzeit zugelassenen Pestiziden besser zu kontrollieren und zu minimieren.

Es gibt Pestizide die nicht aus dem Grundwasser gefiltert werden können.

Das Bundesministerium für Landwirtschaft, mit der Ministerin Frau Klöckner, und das Ministerium für Umwelt streiten sich um die weitere Zulassung von Pestiziden. Können sie sich dabei nicht einigen, werden die Pestizide automatisch weiter befristet zugelassen! Dies ist im Zeitraum vom 1.1.2020 bis 27.1.2020 bereits 18 mal passiert! Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat jedesmal die Bedenken von Bundesumweltministerium zurückgewiesen und so Fakten geschaffen. Selbst glyphosathaltige Pestizide werden auf diese Art und Weise verlängert!

Es wird Zeit dieses Verfahren zu ändern! Ist das rechtskonform? Wichtige Maßnahmen zur Sicherung unseres Trinkwassers, werden unterlassen! Und diese Fakten, die auf diese Weise geschaffen werden haben langfristige Auswirkungen auf unser Grundwasser und die Böden.

Die Rechnung für die unterlassene Maßnahmen zahlen wir, unsere Kinder und Kindeskinder!!!

Language: de Deutsch

21.05.2020 10:01 de Last change: Isolde Moussot

damit zu tun hat.

Fakten, die auf diese Weise geschaffen werden, haben langfristige Auswirkungen auf unser Grundwasser und die Böden. Die Rechnung für die unterlassene Maßnahmen zahlen wir, unsere Kinder und Kindeskinder!!!

Hier geht's zum Film: https://www.zdf.de/verbraucher/wiso/pestizide-im-wasser---wie-stehts-um-die-wasserqualitaet-im-trinkwasser-100

Glyphosat im Rohwasser überschreitet an einigen Messstellen die Grenzwerte für das Trinkwasser teilt Bernhard Röhrle von der Landeswasserversorgung Baden-Württemberg mit. Auch andere Pestizide, Arzeneimittel und Nitrate bereiten sorgen. Die Qualität des Trinkwassers zu sichern und zu gewährleisten wird immer schwieriger sagt Herr Röhrle.

Pestizide stehen im Verdacht das Nerven- und Imunsystem zu Schädigen, die Fruchtbarkeit zu mindern und krebseregend zu sein. Das Ladwirtschaftsministerium von Baden-württemberg hat bereits Informationen zu den Pestiziden, die Landwirte auf den Feldern ausbringen. Landwirte müssen den Einsatz von Pestiziden dokumentieren und auf Verlangen vorzeigen. Diese Informationen könnten sehr hilfreich bei der Wasseranalyse sein. Das Ministerium verweigert jedoch die Auskunft über diese Informationen an Wasserwerke, weil diese keine berechtigtes Interesse dafür hätten!!! Dagegen klagt nun die Landeswasserversorgung.

Weil einmal aufgebrachte Pestizide sich in den Bodenschichten ablagern und nach und nach ausgewaschen werden, befinden sich auch vor Jahrzehnten ausgebrachte und jetzt verbotene Pestizide immer noch im Grundwasser.

Deshalb
heißt es auch, dass das Grundwasser ein langes Gedächtnis hat. Um so wichtiger ist es die Neuzulassung von neuen Pestiziden und derzeit zugelassenen Pestiziden besser zu kontrollieren und zu minimieren.

Es
gibt Pestizide die nicht aus dem Grundwasser gefiltert werden können.

Das
Bundesministerium für Landwirtschaft, mit der Ministerin Frau Klöckner, und das Ministerium für Umwelt streiten sich um die weitere Zulassung von Pestiziden. Können sie sich dabei nicht einigen, werden die Pestizide automatisch weiter befristet zugelassen! Dies ist im Zeitraum vom 1.1.2020 bis 27.1.2020 bereits 18 mal passiert! Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat jedesmal die Bedenken von Bundesumweltministerium zurückgewiesen und so Fakten geschaffen. Selbst glyphosathaltige Pestizide werden auf diese Art und Weise verlängert!

Es wird Zeit dieses Verfahren zu ändern! Ist das rechtskonform? Wichtige Maßnahmen zur Sicherung unseres Trinkwassers, werden unterlassen! Und diese Fakten, die auf diese Weise geschaffen werden haben langfristige Auswirkungen auf unser Grundwasser und die Böden.

Die Rechnung für die unterlassene Maßnahmen zahlen wir, unsere Kinder und Kindeskinder!!!

Before :
damit zu tun hat.

Fakten, die auf diese Weise geschaffen werden, haben langfristige Auswirkungen auf unser Grundwasser und die Böden. Die Rechnung für die unterlassene Maßnahmen zahlen wir, unsere Kinder und Kindeskinder!!!

Hier geht's zum Film: https://www.zdf.de/verbraucher/wiso/pestizide-im-wasser---wie-stehts-um-die-wasserqualitaet-im-trinkwasser-100

Glyphosat im Rohwasser überschreitet an einigen Messstellen die Grenzwerte für das Trinkwasser teilt Bernhard Röhrle von der Landeswasserversorgung Baden-Württemberg mit. Auch andere Pestizide, Azeneimittel und Nitrate bereiten sorgen. Die Qualität des Trinkwassers zu sichern und zu gewährleisten wird immer schwieriger sagt Herr Röhrle.

Pestizide stehen im Verdacht das Nerven- und Imunsystem zu Schädigen, die Fruchtbarkeit zu mindern und krebseregend zu sein. Das Ladwirtschaftsministerium von Baden-württemberg hat bereits Informationen zu den Pestiziden, die Landwirte auf den Feldern ausbringen. Landwirte müssen den Einsatz von Pestiziden dokumentieren und auf Verlangen vorzeigen. Diese Informationen könnten sehr hilfreich bei der Wasseranalyse sein. Das Ministerium verweigert jedoch die Auskunft über diese Informationen an Wasserwerke, weil diese keine berechtigtes Interesse dafür hätten!!! Dagegen klagt nun die Landeswasserversorgung.

Weil einmal aufgebrachte Pestizide sich in den Bodenschichten ablagern und nach und nach ausgewaschen werden befinden sich auch vor Jahrzehnten ausgebrachte und jetzt verbotene Pestizide immer noch im Grundwasser.

Deshalb
heißt es auch dass das Grundwasser ein langes Gedächtnis hat. Um so wichtiger ist es die Neuzulassung von neuen Pestiziden und derzeit zugelassenen Pestiziden besser zu kontrollieren und zu minimieren.

Es
gibt Pestizide die nicht aus dem Grundwasser gefiltert werden können.

Das
Bundesministerium für Landwirtschaft, mit der Ministerin Frau Klöckner, und das Ministerium für Umwelt streiten sich um die weitere Zulassung von Pestiziden. Können sie sich dabei nicht einigen werden die Pestizide automatisch weiter befristet zugelassen! Dies ist im Zeitraum vom 1.1.2020 bis 27.1.2020 bereits 18 mal passiert! Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat jedesmal die Bedenken von Bundesumweltministerium zurückgewiesen und so Fakten geschaffen. Selbst glyphosathaltige Pestizide werden auf diese Art und Weise verlängert!

Es wird Zeit dieses Verfahren zu ändern! Ist das rechtskonform? Wichtige Maßnahmen zur Sicherung unseres Trinkwassers, werden unterlassen! Und diese Fakten, die auf diese Weise geschaffen werden haben langfristige Auswirkungen auf unser Grundwasser und die Böden.

Die Rechnung für die unterlassene Maßnahmen zahlen wir, unsere Kinder und Kindeskinder!!!

Language: de Deutsch

21.05.2020 09:48 de Last change: Isolde Moussot

damit zu tun hat.

Fakten, die auf diese Weise geschaffen werden, haben langfristige Auswirkungen auf unser Grundwasser und die Böden. Die Rechnung für die unterlassene Maßnahmen zahlen wir, unsere Kinder und Kindeskinder!!!

Hier geht's zum Film: href="Hier geht's zum Film: https://www.zdf.de/verbraucher/wiso/pestizide-im-wasser---wie-stehts-um-die-wasserqualitaet-im-trinkwasser-100.html">https://www.zdf.de/verbraucher/wiso/pestizide-im-wasser---wie-stehts-um-die-wasserqualitaet-im-trinkwasser-100

Glyphosat
im Rohwasser überschreitet an einigen Messstellen die Grenzwerte für das Trinkwasser teilt Bernhard Röhrle von der Landeswasserversorgung Baden-Württemberg mit. Auch andere Pestizide, Azeneimittel und Nitrate bereiten sorgen. Die Qualität des Trinkwassers zu sichern und zu gewährleisten wird immer schwieriger sagt Herr Röhrle.

Pestizide stehen im Verdacht das Nerven- und Imunsystem zu Schädigen, die Fruchtbarkeit zu mindern und krebseregend zu sein. Das Ladwirtschaftsministerium von Baden-württemberg hat bereits Informationen zu den Pestiziden, die Landwirte auf den Feldern ausbringen. Landwirte müssen den Einsatz von Pestiziden dokumentieren und auf Verlangen vorzeigen. Diese Informationen könnten sehr hilfreich bei der Wasseranalyse sein. Das Ministerium verweigert jedoch die Auskunft über diese Informationen an Wasserwerke, weil diese keine berechtigtes Interesse dafür hätten!!! Dagegen klagt nun die Landeswasserversorgung.

Weil einmal aufgebrachte Pestizide sich in den Bodenschichten ablagern und nach und nach ausgewaschen werden befinden sich auch vor Jahrzehnten ausgebrachte und jetzt verbotene Pestizide immer noch im Grundwasser.

Deshalb heißt es auch dass das Grundwasser ein langes Gedächtnis hat. Um so wichtiger ist es die Neuzulassung von neuen Pestiziden und derzeit zugelassenen Pestiziden besser zu kontrollieren und zu minimieren.

Es gibt Pestizide die nicht aus dem Grundwasser gefiltert werden können.

Das Bundesministerium für Landwirtschaft, mit der Ministerin Frau Klöckner, und das Ministerium für Umwelt streiten sich um die weitere Zulassung von Pestiziden. Können sie sich dabei nicht einigen werden die Pestizide automatisch weiter befristet zugelassen! Dies ist im Zeitraum vom 1.1.2020 bis 27.1.2020 bereits 18 mal passiert! Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat jedesmal die Bedenken von Bundesumweltministerium zurückgewiesen und so Fakten geschaffen. Selbst glyphosathaltige Pestizide werden auf diese Art und Weise verlängert!

Es wird Zeit dieses Verfahren zu ändern! Ist das rechtskonform? Wichtige Maßnahmen zur Sicherung unseres Trinkwassers, werden unterlassen! Und diese Fakten, die auf diese Weise geschaffen werden haben langfristige Auswirkungen auf unser Grundwasser und die Böden.

Die Rechnung für die unterlassene Maßnahmen zahlen wir, unsere Kinder und Kindeskinder!!!

Before :
damit zu tun hat.

Fakten, die auf diese Weise geschaffen werden, haben langfristige Auswirkungen auf unser Grundwasser und die Böden. Die Rechnung für die unterlassene Maßnahmen zahlen wir, unsere Kinder und Kindeskinder!!!

Hier geht's zum Film: https://www.zdf.de/verbraucher/wiso/pestizide-im-wasser---wie-stehts-um-die-wasserqualitaet-im-trinkwasser-100

Glyphosat
im Rohwasser überschreitet an einigen Messstellen die Grenzwerte für das Trinkwasser teilt Bernhard Röhrle von der Landeswasserversorgung Baden-Württemberg mit. Auch andere Pestizide, Azeneimittel und Nitrate bereiten sorgen. Die Qualität des Trinkwassers zu sichern und zu gewährleisten wird immer schwieriger sagt Herr Röhrle.

Pestizide stehen im Verdacht das Nerven- und Imunsystem zu Schädigen, die Fruchtbarkeit zu mindern und krebseregend zu sein. Das Ladwirtschaftsministerium von Baden-württemberg hat bereits Informationen zu den Pestiziden, die Landwirte auf den Feldern ausbringen. Landwirte müssen den Einsatz von Pestiziden dokumentieren und auf Verlangen vorzeigen. Diese Informationen könnten sehr hilfreich bei der Wasseranalyse sein. Das Ministerium verweigert jedoch die Auskunft über diese Informationen an Wasserwerke, weil diese keine berechtigtes Interesse dafür hätten!!! Dagegen klagt nun die Landeswasserversorgung.

Weil einmal aufgebrachte Pestizide sich in den Bodenschichten ablagern und nach und nach ausgewaschen werden befinden sich auch vor Jahrzehnten ausgebrachte und jetzt verbotene Pestizide immer noch im Grundwasser.

Deshalb heißt es auch dass das Grundwasser ein langes Gedächtnis hat. Um so wichtiger ist es die Neuzulassung von neuen Pestiziden und derzeit zugelassenen Pestiziden besser zu kontrollieren und zu minimieren.

Es gibt Pestizide die nicht aus dem Grundwasser gefiltert werden können.

Das Bundesministerium für Landwirtschaft, mit der Ministerin Frau Klöckner, und das Ministerium für Umwelt streiten sich um die weitere Zulassung von Pestiziden. Können sie sich dabei nicht einigen werden die Pestizide automatisch weiter befristet zugelassen! Dies ist im Zeitraum vom 1.1.2020 bis 27.1.2020 bereits 18 mal passiert! Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat jedesmal die Bedenken von Bundesumweltministerium zurückgewiesen und so Fakten geschaffen. Selbst glyphosathaltige Pestizide werden auf diese Art und Weise verlängert!

Es wird Zeit dieses Verfahren zu ändern! Ist das rechtskonform? Wichtige Maßnahmen zur Sicherung unseres Trinkwassers, werden unterlassen! Und diese Fakten, die auf diese Weise geschaffen werden haben langfristige Auswirkungen auf unser Grundwasser und die Böden.

Die Rechnung für die unterlassene Maßnahmen zahlen wir, unsere Kinder und Kindeskinder!!!

Language: de Deutsch

21.05.2020 09:47 de New entry Author: Isolde Moussot

Pestizide im Trinkwasser

Es reicht! Schluss mit Pestiziden im Grundwasser!

Ein sehr aufschlussreicher Filmbeitrag des ZDF vom 27.1.2020 zeigt die Zusammenhänge eindrücklich auf. Es wird unter anderem berichtet wie fleißig weitere Pestizide zulassen werden, die Verlängerung von Pestiziden auf durchaus strittige Art und Weise verlängert werden und was Frau Klöckner

Language: de Deutsch

21.05.2020 09:47 de New entry Author: Isolde Moussot

damit zu tun hat.

Fakten, die auf diese Weise geschaffen werden, haben langfristige Auswirkungen auf unser Grundwasser und die Böden. Die Rechnung für die unterlassene Maßnahmen zahlen wir, unsere Kinder und Kindeskinder!!!

Hier geht's zum Film: https://www.zdf.de/verbraucher/wiso/pestizide-im-wasser---wie-stehts-um-die-wasserqualitaet-im-trinkwasser-100

Glyphosat im Rohwasser überschreitet an einigen Messstellen die Grenzwerte für das Trinkwasser teilt Bernhard Röhrle von der Landeswasserversorgung Baden-Württemberg mit. Auch andere Pestizide, Azeneimittel und Nitrate bereiten sorgen. Die Qualität des Trinkwassers zu sichern und zu gewährleisten wird immer schwieriger sagt Herr Röhrle.

Pestizide stehen im Verdacht das Nerven- und Imunsystem zu Schädigen, die Fruchtbarkeit zu mindern und krebseregend zu sein. Das Ladwirtschaftsministerium von Baden-württemberg hat bereits Informationen zu den Pestiziden, die Landwirte auf den Feldern ausbringen. Landwirte müssen den Einsatz von Pestiziden dokumentieren und auf Verlangen vorzeigen. Diese Informationen könnten sehr hilfreich bei der Wasseranalyse sein. Das Ministerium verweigert jedoch die Auskunft über diese Informationen an Wasserwerke, weil diese keine berechtigtes Interesse dafür hätten!!! Dagegen klagt nun die Landeswasserversorgung.

Weil einmal aufgebrachte Pestizide sich in den Bodenschichten ablagern und nach und nach ausgewaschen werden befinden sich auch vor Jahrzehnten ausgebrachte und jetzt verbotene Pestizide immer noch im Grundwasser.

Deshalb heißt es auch dass das Grundwasser ein langes Gedächtnis hat. Um so wichtiger ist es die Neuzulassung von neuen Pestiziden und derzeit zugelassenen Pestiziden besser zu kontrollieren und zu minimieren.

Es gibt Pestizide die nicht aus dem Grundwasser gefiltert werden können.

Das Bundesministerium für Landwirtschaft, mit der Ministerin Frau Klöckner, und das Ministerium für Umwelt streiten sich um die weitere Zulassung von Pestiziden. Können sie sich dabei nicht einigen werden die Pestizide automatisch weiter befristet zugelassen! Dies ist im Zeitraum vom 1.1.2020 bis 27.1.2020 bereits 18 mal passiert! Das Bundeslandwirtschaftsministerium hat jedesmal die Bedenken von Bundesumweltministerium zurückgewiesen und so Fakten geschaffen. Selbst glyphosathaltige Pestizide werden auf diese Art und Weise verlängert!

Es wird Zeit dieses Verfahren zu ändern! Ist das rechtskonform? Wichtige Maßnahmen zur Sicherung unseres Trinkwassers, werden unterlassen! Und diese Fakten, die auf diese Weise geschaffen werden haben langfristige Auswirkungen auf unser Grundwasser und die Böden.

Die Rechnung für die unterlassene Maßnahmen zahlen wir, unsere Kinder und Kindeskinder!!!